FC ELLIKON/MARTHALEN

09-09-2017, 1. Mannschaft Herren
FC Ellikon/Marthalen - FC Neunkirch
7:2 (2:1)

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause setzt sich Marthalen letztlich klar und verdient mit 7:2 gegen Neunkirch durch.

Durchschnittliche erste Halbzeit

Nach der knappen Niederlage gegen Oberwinterthur von letzter Woche schickte Trainer Guadagnino seine Elf mit einer offensiven Ausrichtung ins Spiel gegen Neunkirch und wollte so schnell die Kontrolle über die Partie gewinnen. In den ersten Spielminuten setzten die Spieler diese Taktik auch um und kamen zu mehreren Eckbällen. Beim fünften Eckstoss innert wenigen Minuten behauptete sich Franco Kümin im Strafraum und verwertete die Hereingabe per Kopf zur Führung. Eigentlich schien mit diesem früheren Treffer alles für die Weinländer zu laufen, jedoch liessen sie anschliessend im Mittelfeld körperliche Präsenz vermissen und verhalfen so dem Gegner zu mehr Spielanteilen. Nach 20 Minuten gelang den Gästen aus dem Klettgau den zu dieser Zeit nicht unverdienten Ausgleich, nachdem mehrere Marthaler hintereinander einen Schritt zu spät kamen. Auch in der Folge blieb es eher eine zerfahrene Partie und Höhenpunkte waren in der ersten Halbzeit rar gesät. In Szene setzte vermochte sich einmal Luc Meier, dessen abgelenkter Schuss nur an die Lattenunterkante klatschte. Lichtblick in dieser leistungsmässig durchschnittlichen Leistung des FC E/M war ein Vorstoss zehn Minuten vor der Pause. Nach einer kurzen Ballstafette gelang der Ball zu Dario Saia auf dem Flügel und dessen punktgenaue Flanke köpfte Bosshardt zur erneuten Führung ein.

Vorentscheidung fällt früh

Die Pause tat den Marthaler gut und Trainer Guadagnino schien zudem die richtigen Worte gefunden zu haben, denn gleich nach Wiederanpfiff trat das Heimteam sehr dominant auf. Die Zweikämpfe wurden nun mehrheitlich gewonnen und mit schnellem Spiel über die Seiten viel Unruhe in die Hintermannschaft der Gäste gebracht. Die Vorentscheidung in dieser Partie fiel bereits um die 60. Spielminute und zweimal hatte Nicolas Meerstetter seine Füsse im Spiel. Zuerst fand seine Flanke am hinteren Pfosten den Kopf von Bosshardt, welcher aus kurzer Distanz einnickte. Einige Zeigerumdrehungen später steckte der Flügelspieler auf den eingewechselten Zuber durch, welcher dann im Direktduell dem Torwart keine Chance liess. Damit war es mit dem Marthaler Schaulaufen aber noch lange nicht vorbei und in regelmässigen Zeitabständen konnte die Heimmannschaft das Score weiter erhöhen. Zunächst markierte Bosshardt seine Treffer Nummer drei und vier, ehe dann Colin Jung mit einem gefühlvollen Schlenzer über den Torhüter hinweg den Schlusspunkt hinter diese Partie setzte. Das zweite Tor der Gäste fiel nach einer Unachtsamkeit der Marthaler Defensive per Elfmeter, geriet angesichts des Spielverlaufs aber nur zur Makulatur.

Keine Zeit zum Ausruhen

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Das Team um Neo-Trainer Enzo Guadagnino kann sich nur kurz über den Sieg freuen denn am kommenden Donnerstag steht die Mannschaft bereits wieder im Einsatz, dann im Regionalcup gegen den FC Embrach.


FC Ellikon/Marthalen – FC Neunkirch 7:2 (2:1)

Wyland-Arena. - Tore: 8. Kümin 1:0, 20. 1:1, 32. Bosshardt 2:1, 59. Bosshardt 3:1, 66. Zuber 4:1, 75. Bosshardt 5:1, 79. Bosshardt 6:1, 85. 6:2, 90. Jung 7:2 - Ellikon/Marthalen: M. Nastevski, O. Meerstetter (73. Tunkel), Kümin, Eggli, Saia (75. Müller), Roduner (63. Wiggenhauser), D. Nastevski, N. Meerstetter, Rapold (67. Jung), Meier (52. Zuber), Bosshardt – Nicht eingesetzt: Bohnenblust (Ersatztorhüter) - Abwesend: Doujak, Mesonero, Gebendinger, Hamza (privat); Hertli, Stadler (2. Mannschaft)

Autor/-in: T. Zuber


Unser Verein

Der Fussballclub Ellikon/Marthalen zählt zu den grössten, regionalen Sportvereinen im Zürcher Weinland.

Unseren Mitgliedern bieten wir die Möglichkeit, sich sportlich, sozial und gesellschaftlich zu engagieren und sich am Fussballsport zu erfreuen.

Neben dem "normalen" Fussballbetrieb führt der Verein alljährlich wiederkehrende Anlässe durch, welche sich in der näheren Umgebung längst etabliert haben.