FC ELLIKON/MARTHALEN

27-09-2016, 1. Mannschaft Herren
FC Ellikon/Marthalen - FC Rafzerfeld
2:5 (1:3)

Die Herren des FC Ellikon/Marthalen verlieren ein umkämpftes Spiel letztlich klar mit 2:5.

Aufgrund von mehreren Absenzen am Wochenende wurde das Meisterschaftsspiel gegen den FC Rafzerfeld schon frühzeitig auf einen Dienstagabend verschoben. Letzte Saison konnten beide Spiele knapp gewonnen werden, diesmal sollten aber die Gäste das bessere Ende für sich behalten.

Überlegene Gäste in der ersten Halbzeit

Obwohl man sich um das physische Spiel des Gegners bewusst war, kamen die Marthaler nicht gut aus den Startlöchern. Die Gäste wirkten entschlossener und gewannen einen Grossteil der Zweikämpfe. Die Wyländer kamen mit der aufsässigen Spielweise des Gegners nicht zurecht und mussten das Spieldiktat dem FC Rafzerfeld überlassen. Die Führung für die Gäste fiel dann auch symbolisch durch einen Eckball, weil diese im Kopfballduell schlicht aggressiver zu Werke gingen. Noch vor Ablauf der ersten 30 Minuten erhöhte Rafzerfeld auf 0:2, abermals kamen die Marthaler Spieler einen Schritt zu spät. Immerhin fing sich die Heimmannschaft nun etwas auf und zeigte ihrerseits erste Aktionen in der Offensive. In der 35. Minute liess dann Dimitar Nastevski seine Klasse aufblitzen. Aus gut 25 Metern erzielte er mit einer Direktabnahme den Anschlusstreffer für seine Farben. Dieses Tor liess die Dominanz der Gäste etwas schwinden und Marthalen versuchte das Spiel nun offener zu gestalten. Kurz vor dem Pausentee schlug Rafzerfeld aber erneut zu. Nach einem Eckball für Marthalen setzte sich der gegnerische Stürmer über die Seite durch und markierte den Pausenstand von 1:3.

Nahe am Ausgleich

Natürlich mussten die Wyländer in der zweiten Halbzeit mit einer ganz anderen Körpersprache auftreten, wollten sie in dieser Partie noch ein positives Resultat erreichen. Und tatsächlich riss die Heimmannschaft das Spieldiktat an sich und war fortan die spielbestimmende Mannschaft. Belohnt wurde diese Leistungssteigerung bereits in der 52. Minute. Nach schönem Flügelspiel drückte Pascal Rapold das Leder aus spitzem Winkel über die Linie. Marthalen gelang es weiterhin Akzente in der Offensive zu setzen und kam dem Ausgleich sehr nahe. Bosshardt wollte aus elf Metern nur noch einschieben, als eine Fussspitze den Ball gerade noch zum Eckball klärte. Rafzerfeld wehrte sich in dieser Phase vor allem mit hohem Körpereinsatz aber teils auch unnötig hartem Einsteigen. Nicht weniger als drei Spieler mussten auf Seite des FC E/M verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Marthaler Ausgleichsbemühungen wurden dann jäh gestoppt, als in der 84. Minute ein Fehler in der Defensive zum 2:4 und somit zur Vorentscheidung führte. Den Schlusspunkt setzte wiederum Rafzerfeld gegen die nun entblösste Defensive in der Nachspielzeit zum 2:5.

Erste Halbzeit verschlafen

Der Grund für die Niederlage ist schnell gefunden. In der ersten Halbzeit war der Gegner einfach mehr gewillt und geht daher auch verdient als Sieger nach Hause. Die Marthaler konnten in der zweiten Halbzeit zwar eine Reaktion zeigen, am Schluss wog die Hypothek aus Hälfte eins aber zu schwer. Nun bleibt zu hoffen, dass sich die Spieler von den Strapazen schnell erholen, und das sowieso schon verletzungsgeplagte Kader bald wieder verstärken können.

Wyland-Arena.

Tore: 23. Neukom 0:1, 29. Küderli 0:2, 35. D. Nastevski 1:2, 45. Küderli 1:3, 52. Rapold 2:3, 84. Dreier 2:4, 93. Roduner 2:5

Ellikon/Marthalen: Mesonero, Tunkel (56. Gebendinger), Kümin, Zuber (50. Roduner), O. Meerstetter, Müller, D. Nastevski, N. Meerstetter, Jung, Rapold (60. Meier), Bosshardt.

Marthaler Verwarnungen: 60. Gebendinger (Foulspiel)

Autor/-in: Tony Zuber


Unser Verein

Der Fussballclub Ellikon/Marthalen zählt zu den grössten, regionalen Sportvereinen im Zürcher Weinland.

Unseren Mitgliedern bieten wir die Möglichkeit, sich sportlich, sozial und gesellschaftlich zu engagieren und sich am Fussballsport zu erfreuen.

Neben dem "normalen" Fussballbetrieb führt der Verein alljährlich wiederkehrende Anlässe durch, welche sich in der näheren Umgebung längst etabliert haben.