FC ELLIKON/MARTHALEN

29-10-2016, 1. Mannschaft Herren
Elgg - Marthalen
1:3 (0:0)

 

Marthalen schlägt den FC Elgg bei schweren Bedingungen hochverdient mit 1:3.

Im zweitletzten Spiel der Vorrunde musste Trainer Dani Fehlmann wiederum mit einem knappen Kader antreten. Zwar meldete sich Remo Hamza auf dem Platz zurück, leider fallen mit Estefano Mesonero und Nemanja Virijevic aber zwei andere Spieler bis in den Frühling aus.

Druckvoller Start von Marthalen

Der Auftakt in die Partie gelang den Marthalern ausgezeichnet. In den Anfangsminuten setzte zuerst D. Nastevski einen Freistoss an die Latte, nur kurze Zeit später scheiterte Bosshardt alleine vor dem Torhüter. Und es ging in diesem Stil weiter. Nach weiteren gefährlichen Vorstössen und guten Abschlüssen der Weinländer tauchte Mitte der ersten Halbzeit erneut Bosshardt alleine vor dem Tor auf und konnte vom Torhüter nur noch umgegrätscht werden. Rote Karte und Penalty. Der Schiedsrichter war aber anderer Meinung und entschied auf Foul ausserhalb des Strafraums. Der anschliessende Freistoss brachte zwar keinen Treffer hervor, jedoch fanden die Gäste in numerischer Überzahl nun viel Platz über die Flügel vor und suchten vehement den Führungstreffer. Elgg versuchte das Unentschieden in die Pause zu retten und kam tatsächlich noch zu zwei gefährlichen Abschlüssen, M. Nastevski im Tor der Marthalen hielt seinen Kasten aber sauber. Obwohl eine Führung der Marthaler schon längst verdient gewesen wäre, ging es torlos in die Kabine.

Die Nerven behalten

Der eine oder andere erinnerte sich zur Pause wohl an letzte Saison zurück, als man es auch nicht fertig brachte, in Elgg trotz Überlegenheit ein Tor zu erzielen und das Spiel sogar verlor. Doch an diesem Samstag rissen die Weinländer auch nach Wiederanpfiff gleich das Zepter wieder an sich und spielten munter weiter nach vorne. Die Belohnung und überfällige Führung erzielte dann Rückkehrer Remo Hamza per direkt verwandeltem Freistoss. Auch nach der Führung zeigte Marthalen keine Schwäche, erarbeite sich weitere Chancen und konnte durch Topskorer Bosshardt zum 0:2 nachlegen. Weiterhin spielte nur der FC E/M Fussball und hätte gut und gerne viele weitere Tore schiessen können, man hatte aber kein Abschlussglück und auch Pech mit den Schiedsrichterentscheidungen. So auch Mitte der zweiten Halbzeit und nach einem doch sehr verwunderlichen Elfmeterentscheid wegen Handspiels zu Ungunsten der Weinländern. Trotz dem doch sehr emotionalen und manipulierenden Verhalten seitens der Heimmannschaft blieben die Marthaler einigermassen ruhig und reagierten prompt mit dem 1:3. Severin Müller kam zentral vor dem Tor an den Ball und schob ein. Nun war der Mist geführt und Marthalen liess keinen Zweifel am Sieger dieser Partie mehr aufkommen, das Spiel endete dann aber trotz guter Gelegenheiten ohne weitere Tore.

Guter Auftritt des FC E/M

Trotz eines schwer bespielbaren Rasens gelang es Marthalen eine gute Balance zwischen langen Bällen und kontrolliertem Spielaufbau zu finden. In der Defensive hatte man immer die Kontrolle und in der Offensive kam man zu unzähligen Torschüssen. Einziger Kritikpunkt in diesem Spiel war die Chancenauswertung, wo man mit ein wenig mehr Kaltschnäuzigkeit und auch Glück mindestens drei Tore mehr hätte erzielen können.

Elgg – Ellikon/Marthalen 1:3 (0:0)

Im See. - Tore: 51. Hamza 0:1, 62. Bosshardt 0:2, 68. Strässle 1:2, 71. Müller 1:3 - Ellikon/Marthalen: M. Nastevski, N. Meerstetter (63. Saia), Kümin, Zuber, O. Meerstetter, Hamza, D. Nastevski, Wiggenhauser (68. Müller), Meier (65. Tunkel), Jung, Bosshardt. - Marthaler Verwarnungen: 59. Saia (Reklamieren) - Bemerkungen: 2. Lattenschuss D. Nastevski

Autor/-in: T. Zuber


Unser Verein

Der Fussballclub Ellikon/Marthalen zählt zu den grössten, regionalen Sportvereinen im Zürcher Weinland.

Unseren Mitgliedern bieten wir die Möglichkeit, sich sportlich, sozial und gesellschaftlich zu engagieren und sich am Fussballsport zu erfreuen.

Neben dem "normalen" Fussballbetrieb führt der Verein alljährlich wiederkehrende Anlässe durch, welche sich in der näheren Umgebung längst etabliert haben.