FC ELLIKON/MARTHALEN

06-11-2016, 1. Mannschaft Herren
Marthalen - Phönix Seen 2
2:5 (0:3)

Trotz guter spielerischer wie auch kämpferischer Leistung verliert Marthalen das letzte Spiel der Vorrunde entgegen dem Spielverlauf mit 2:5.

Am Sonntagmorgen um 09:00 Uhr traf sich die erste Mannschaft des FC E/M bei der Bäckerei Schläpfer in Henggart und stimmte sich bei feinem Birchermüesli auf die bevorstehende Partie ein. Etwas überraschend erkundige sich dann der gegnerische Trainer telefonisch wegen des Regens über die Durchführung der Partie und beklagte ein Mangel an Spieler, tauchte dann aber mit zwei Akteuren der ersten Mannschaft auf. Von dieser etwas fragwürdigen Aktion liessen sich die Marthaler aber nicht beirren, bereiteten sich wie gewöhnlich auf das Spiel vor und starteten dann auch äusserst gut in die Partie.

Marthalen macht das Spiel, Phönix die Tore

Als der Schiedsrichter nach den ersten 45 Minuten zur Pause pfiff, rieben sich die Spieler von Marthalen ab dem Spielstand verwundert die Augen. Trotz klarer Feldüberlegenheit und vielen Torabschlüssen ging es mit einem 0:3 zum Pausentee. Dabei hatte die Heimmannschaft in der ersten halbem Stunde alles im Griff, spielte geradlinig nach vorne und liess den Gast aus Winterthur kaum aus der eigenen Platzhälfte, nur ein Tor wollte noch nicht gelingen. Ganz im Gegenteil zu Phönix Seen. Innert zehn Minuten und mit den einzigen drei Torschüssen in der ersten Halbzeit netzten die bis dahin offensiv inexistenten Gäste dreimal ein. Natürlich verdiente sich die Marthaler Verteidigung in dieser Phase keine Bestnoten, bei zwei Toren wurde man jedoch auch ganz einfach klassisch ausgekontert.

Aufholjagd nicht belohnt

Zur Pause konnte Dani Fehlmann seiner Mannschaft nicht viel vorwerfen, so spielte man eigentlich eine der besten Halbzeiten dieser Vorrunde. Deshalb war die Mannschaft überzeugt, trotz klarem Rückstand noch ein Wörtchen um den Sieg mitreden zu können. Und tatsächlich war der Bann nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff gebrochen. Bosshardt konnte sich im Strafraum behaupten und schloss abgeklärt in die nahe Torecke ab. Mit Wind im Rücken machten sich die Weinländer nun daran, den Anschlusstreffer zu markieren und deckten den gegnerischen Torwart mit Schüssen ein. Die nicht wirklich sattelfeste Verteidigung der Gäste geriet stark unter Druck und nach einem Foul an Dario Saia, welcher nach seiner Einwechslung viel Schwung in die Partie brachte, entscheid der Schiedsrichter korrekterweise auf Strafstoss. Die Verantwortung vom Punkt übernahm wie gewohnt Torhüter Mladen Nastevski, welcher dann auch sicher verwandelte. Leider gelang es den Marthalern anschliessend nicht, den Druck auf hohem Level aufrecht zu halten. Zwar war man immer noch die spielbestimmende Mannschaft, die Vorstösse wurde aber nicht mehr geradlinig zu Ende gespielt, wohl auch weil man wusste, dass noch beinahe eine halbe Stunde zu spielen war. So gelang es dem FC Phönix Seen, die Führung zu halten und erst als sich Torhüter Nastevski in der Schlussphase bei einem Eckball in die Offensive einschaltete, konnten sie den Sieg sicherstellen. Beim Eishockey nichts Aussergewöhnliches, im Fussball aber doch eher untypisch, erzielte der Gast das vierte Tor mit einem „empty-netter“. Die Luft war nun draussen, das Spiel aber noch nicht zu Ende. Nach einem überraschenden Schiedsrichterentscheid bei einem Einwurf zu Ungunsten der Marthaler konnten zwei Gästespieler alleine auf Nastevski zulaufen und den zumindest in dieser Höhe sehr schmeichelhaften Sieg unter Dach und Fach bringen.

Durchzogene, aber durchwegs positive Vorrunde

Die Vorrunde der Saison 16/17 ist bereits wieder Geschichte. Nach einem guten Start mit zehn Punkten aus vier Spielen geriet der Motor etwas ins Stocken und ein Sieg wechselte sich regelmässig mit einer Niederlage ab. Nichtsdestotrotz darf man mit der Punkteausbeute und auch den gezeigten Leistungen zufrieden sein, auch weil man mit vielen verletzten Spieler und dadurch eingeschränktem Trainingsbesuch zu kämpfen hatte. Nur gegen den FC Rafzerfeld war man klar unterlegen, bei allen anderen Niederlagen hätte man das Spiel auch gewinnen können. Mit dem vierten Tabellenrang befindet man sich immer noch in der Spitzengruppe und in dieser engen Gruppe, wo jeder jeden schlagen kann, ist sowieso noch nichts entschieden.

Das nächste Highlight wird dann das Trainingslager auf Gran Canaria im nächsten Frühling sein, wo sich die Mannschaft zum Abschluss der Vorbereitung den Feinschliff für die Rückrunde holen wird.

Der FC Ellikon/Marthalen bedankt sich für die auch bei Auswärtsspielen zahlreiche Unterstützung durch unsere Fans und freut sich bereits jetzt auf die kommenden Spiele!

_____________________________________________________________________________________________________________________

Ellikon Marthalen – Phönix Seen 2:5 (0:3)

Wyland-Arena. - Tore: 32. Zimmermann 0:1, 36. Zimmermann 0:2, 39. Zimmermann 0:3, 50. Bosshardt 1:3, 58. M. Nastevski 2:3, 89. Aydin 2:4, 92. Garcia 2:5 - Ellikon/Marthalen: M. Nastevski, Tunkel, Kümin (45. Roduner), Zuber, N. Meerstetter (70. Müller), Hamza (45. O. Meerstetter), D. Nastevski, Wiggenhauser, Jung (45. Saia), Meier, Bosshardt.

 

Abschluss im Rest. Rössli in Marthalen

Autor/-in: T. Zuber


Unser Verein

Der Fussballclub Ellikon/Marthalen zählt zu den grössten, regionalen Sportvereinen im Zürcher Weinland.

Unseren Mitgliedern bieten wir die Möglichkeit, sich sportlich, sozial und gesellschaftlich zu engagieren und sich am Fussballsport zu erfreuen.

Neben dem "normalen" Fussballbetrieb führt der Verein alljährlich wiederkehrende Anlässe durch, welche sich in der näheren Umgebung längst etabliert haben.