FC ELLIKON/MARTHALEN

25-08-2018, 1. Mannschaft Herren
FC Ellikon/Marthalen - FC Thayngen
4:3 (1:1)


In einem turbulenten und nervenaufreibenden Spiel setzt sich Marthalen dank zwei späten Toren mit 4:3 gegen den FC Thayngen durch.

Früher Rückstand
In der zweiten Runde der Meisterschaft galt es für die Mannschaft von Trainer Enzo Guadagnino die erste Bewährungsprobe zu bestehen, denn mit dem FC Thayngen war ein gefährlicher Gegner zu Gast in der Wyland-Arena. Trotz einiger Rückkehrer bleibt die Personalsituation beim FC E/M angespannt, nur gerade zwei Feldspieler nahmen Platz auf der Ersatzbank. Die Partie begann dann schlecht für die Hausherren, denn bereits in der zweiten Minute ging Thayngen in Führung. Am hinteren Pfosten fühlte sich niemand zuständig für den gegnerischen Spieler, welcher eine Flanke unbedrängt verwerten konnte. In der Folge zeigte sich Marthalen aber unbeeindruckt vom frühen Rückstand und kam immer besser ins Spiel und somit auch zu eigenen Torszenen. Besonders über die beiden Flügel konnte viel Druck entwickelt und nach einem schönen Angriff der Ausgleich bejubelt werden. Als Torschütze zeichnet sich Pascal Rapold verantwortlich, dessen Torabschluss letztlich von einem Verteidiger ins Netz abgelenkt wurde. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene und umkämpfte Partie, in welcher Marthalen zwar zu mehr, Thayngen allerdings zu den gefährlicheren Chancen kam. So durften sich die Weinländer bei ihrem Torhüter Nastevski bedanken, der zwei Mal spektakulär einen Gegentreffer verhindern und somit das Resultat von 1:1 bis zur Pause konservieren konnte.

Unglaubliche Wende
Nach dem Seitenwechsel verschoben sich die Kräfteverhältnisse auf die Seite von Marthalen. In dieser Phase gestand man dem Gegner keine Torraumszenen zu und kam selbst immer wieder in den Abschluss, die Führung schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Allerdings mussten sich die Hausherren bis zur 66. Minute gedulden, ehe der zu diesem Zeitpunkt verdiente Führungstreffer fiel, dafür war dieser um so sehenswerter. Aus etwa 20 Meter Distanz fasst sich Pascal Rapold ein Herz und schoss den Ball per Dropkick genau ins Lattenkreuz. Wer nun aber dachte, dass das Spiel entschieden sei, der täuschte sich gewaltig. Marthalen zog sich nach dem Führungstreffer unbewusst etwas zurück und mit der ersten Aktion in der zweiten Hälfte kam Thayngen durch einen schönen Distanzschuss zum Ausgleich. Und wenige Minuten später kam es gar noch bitterer für die Weinländern. Ein streng gepfiffener Freistoss knapp ausserhalb des Strafraums nutzten die Gäste zur neuerlichen Führung. Beim platzierten Schuss aus kurzer Distanz blieb Nastevski in der 83. Minute ohne Abwehrchance. Anstatt sich seinem Schicksal zu ergeben zeigte Marthalen aber eine eindrückliche Reaktion. Die ganze Mannschaft glaubte weiterhin an einen Punktgewinn und startete zur Schlussoffensive. Thayngen wehrte sich nach Kräften, konnte aber in der 90. Minute Loris Bosshardt nur durch ein Foul im Strafraum stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Torhüter Nastevski aber erst im zweiten Anlauf, nachdem der Schiedsrichter den Strafstoss wegen unsportlichem Verhalten wiederholen liess. Natürlich kippte das Momentum nach diesem späten Ausgleich auf die Seite von Marthalen und tatsächlich gelang der Mannschaft das eigentlich Unmögliche. Tief in der Nachspielzeit enteilte Bosshardt der Verteidigung, spitzelte den Ball am Torhüter vorbei via Pfosten ins Netz und sicherte seiner Mannschaft damit die drei Punkte.


FC Ellikon/Marthalen – FC Thayngen 4:3 (1:1)

Tore: 2. 0:1, 19. Rapold 1:1, 66. Rapold 2:1, 76. 2:2, 83. 2:3, 90. M. Nastevski 3:3, 93. Bosshardt 4:3 - Ellikon/Marthalen: M. Nastevski, Müller, Kümin, O. Meerstetter, Tunkel, Wiggenhauser (80. Stojmenovic), Hamza, Zuber, N. Meerstetter (70. D. Nastevski), Bosshardt, Rapold – Nicht eingesetzt: Hächler (Ersatztorhüter) - Abwesend: Saia, Gähwiler, Ehrismann, Riera, Jung, Eugster, Venica

Autor/-in: T. Zuber


Unser Verein

Der Fussballclub Ellikon/Marthalen zählt zu den grössten, regionalen Sportvereinen im Zürcher Weinland.

Unseren Mitgliedern bieten wir die Möglichkeit, sich sportlich, sozial und gesellschaftlich zu engagieren und sich am Fussballsport zu erfreuen.

Neben dem "normalen" Fussballbetrieb führt der Verein alljährlich wiederkehrende Anlässe durch, welche sich in der näheren Umgebung längst etabliert haben.