FC ELLIKON/MARTHALEN

12-10-2019, 1. Mannschaft Herren
FC Phönix Seen - FC Ellikon/Marthalen
5:3 (2:2)

 


Bitteres Spiel für Marthalen. Gegen den Tabellenführer Phönix Seen konnte man das Resultat bis in die Schlussphase offen halten, brachte sich dann aber durch individuelle Fehler selbst um einen möglichen Punktgewinn.

Dominante Startphase
Die Tabellensituation vor dem Spiel und die angenehmen spätsommerlichen Temperaturen bildeten aus Sicht des FC E/M einen perfekten Rahmen für eine Partie, in der man nichts zu verlieren hatte. Tatsächlich erwischte die Mannschaft von Trainer Guadagnino dann auch einen guten Start ins Spiel und spielte munter nach vorne. Schon bald verzeichnete man gute Tormöglichkeiten und schrammte nur knapp an der Führung vorbei, als ein Kopfball von Bryan Cotti am Pfosten abprallte. Dem Spielverlauf entsprechend ging der FC Ellikon/Marthalen dann aber in der 11. Minute doch noch in Führung. Nicola Meerstetter reagierte nach einem Eckball am schnellsten und schob aus kurzer Distanz ein. Der Gegentreffer diente Phönix Seen aber als Weckruf und die Winterthurer kamen nun auch ihrerseits vor allem über die schnellen Flügelspieler zu gefährlichen Offensivaktionen. Der Ausgleich fiel allerdings durch die Mitte und nach einem weiten Ball des gegnerischen Torhüters. Die aufgerückte Verteidigung stellte zwar den einen Stürmer ins Abseits, übersah aber einen anderen Gegenspieler, welcher alleine aufs Tor losziehen konnte. Die Weinländer hielten aber trotz dieses Gegentreffers an ihrem Spiel fest und trugen so ihren Teil zu einem offenen und attraktiven Spiel bei. Leider verlängerte sich die Verletztenliste des ohnehin schon ersatzgeschwächten Kaders gegen Ende der ersten Halbzeit noch um zwei weitere Namen. Und genau in dieser Phase der Unordnung fiel durch einen schönen Flügellauf der Heimmannschaft die erstmalige Führung für Phönix Seen. Nichtsdestotrotz konnte Marthalen noch vor der Pause reagieren. Pascal Hertli nahm einen langen Ball von Torhüter Nastevski technisch überragend an und bezwang anschliessend den gegnerischen Torhüter mit einem gefühlvollen Heber zum Ausgleich. Damit ging eine gute erste Halbzeit mit einem gerechten Resultat von 2:2 zu Ende.

Knapp am Punktgewinn vorbei
Nach dem Pausentee gelang es dem FC E/M leider nicht, an die Leistung aus der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Einerseits liessen die Kräfte, auch wegen dem Spiel vom Mittwoch, mit zunehmender Spieldauer nach. Andererseits trat nun Phönix Seen dominanter auf und beanspruchte viele Spielanteile für sich. Allerdings erreichte die Partie während der gesamten zweiten Halbzeit nie mehr das Niveau aus den ersten 45 Minuten und plätscherte lange Zeit vor sich hin. Zwar gab es den einen oder anderen Aufreger im Strafraum der Weinländer, im Grossen und Ganzen hielt die Verteidigung aber den Angriffen von Phönix Seen stand. Dadurch rückte ein möglicher Punktgewinn für Marthalen immer näher, auch wenn in der eigenen Offensive nicht mehr viel zusammenpasste. Zehn Minuten vor Spielende brachte man sich dann aber selbst um den Lohn für eine ansprechende Partie. Natürlich war der Sieg für Phönix Seen am Ende aufgrund der Spielanteile in der zweiten Halbzeit verdient, die Art und Weise, wie Marthalen die beiden Gegentreffer kassierte, war aber besonders bitter. Zuerst führte eine unkonzentrierte Ballannahme dazu, dass der gegnerische Stürmer alleine vor dem Tor auftauchte. Danach rempelten sich die Marthaler Verteidiger gleich selbst um und ermöglichten so eine gute Abschlussposition für den Angreifer. Damit war die Partie aber noch nicht zu Ende, denn der FC E/M bewies viel Moral, steckte nicht auf und lancierte damit eine spannende Schlussphase. Nur kurze Zeit nach dem vierten Gegentreffer tauchte Bruno Rando seitlich im Strafraum auf und hämmerte das Leder via Lattenunterkante in die Maschen. Im Anschluss warfen die Weinländer natürlich alles nach vorne und wollten den Ausgleich irgendwie erzwingen. Die Winterthurer konnten aber alle Versuche abwehren und stellten mit dem Schlusspfiff gegen eine entblösste Abwehr das Resultat auf 5:3.


FC Phönix Seen - FC Ellikon/Marthalen – 5:3 (2:2)

Tore: 11. N. Meerstetter 0:1, 16. 1:1, 41. 2:1, 45. Hertli 2:2, 80. 3:2, 83. 4:2, 87. Rando 4:3, 93. 5:3 - Ellikon/Marthalen: M. Nastevski, Zuber (42. Mégel), Virijevic, N. Meerstetter, Tunkel (66. Stadler), Iseli (30. Bührer), Hertli, Wiggenhauser, Cotti (83. Scapin), Rando, Jung

Autor/-in: T. Zuber


Unser Verein

Der Fussballclub Ellikon/Marthalen zählt zu den grössten, regionalen Sportvereinen im Zürcher Weinland.

Unseren Mitgliedern bieten wir die Möglichkeit, sich sportlich, sozial und gesellschaftlich zu engagieren und sich am Fussballsport zu erfreuen.

Neben dem "normalen" Fussballbetrieb führt der Verein alljährlich wiederkehrende Anlässe durch, welche sich in der näheren Umgebung längst etabliert haben.